Dinkelvollkorn-Sauerteigbrötchen

By | April 5, 2020

Da ich seit geraumer Zeit einen Roggensauerteig im Kühlschrank beherberge, um daraus Roggenbrot zu backen, war es nun mal an der Zeit ein wenig zu experimentieren. Dabei sollte ich dieses Brotrezept wohl auch mal hier raushauen.

Also…man kann diese sauren Freunde ja sehr schön umerziehen. Also ab ins Umerziehungslager und einen Dinkelvollkornsauerteig gezüchtet.

Nun was tun damit. Schon wieder ein Brot? Warum nicht mal Brötchen probieren. Da man ja gerade sowieso recht “oft” daheim mit der Familie frühstückt, kann es auch ein wenig mehr Menge sein.

Folgendes Rezept:

1kg Dinkelvollkornmehl
15g Caro- oder Malzkaffee alternativ Backmalz (optional)*
20g Salz
400ml Wasser (lauwarm)
400ml Buttermilch (Zimmertemperatur)
mind. 2 ordentliche Esslöffel Dinkelsauerteig (darf auch etwas mehr sein)
2TL Zucker, besser Honig

Alles in eine große Schüssel, den Zucker vorher in dem lauwarmen Wasser auflösen, mit dem Rest gut vermengen. Sollte der Teig eine zu trockene, bröselige Konsistenz haben, den Rest Buttermilch oder noch etwas Wasser zugeben, da muss man etwas spielen. Dann zugedeckt in der Küche (22-23 Grad) stehen lassen. 10 Stunden sollten es mindestens sein. Der Teig sollte anschließend um ca. das Doppelte aufgegangen sein und eine fluffige Konsistenz haben.

Den Teig nochmals durchkneten. Dinkel mag es nicht, intensiv geknetet zu werden. Also max. 5 Minuten verrühren. Dann Teigkugeln formen und aufs Backblech setzen. Dort müssen sie nochmal 30 Minuten ruhen.

Derweile den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und gleich eine feuerfeste Schüssel mit Wasser hineinstellen. Die Brötchen kreuzweise einschneiden und mit einem Zerstäuber aka. Blumensprüher etwas anfeuchten. Das Backblech in den Ofen schieben und etwa 25 – 30 Minuten knusprig braun backen. Je nach Backofen…beobachten…klar, ne?!

Btw… Wenn der Dinkelsauerteig noch etwas jung ist, dann kann im Zuckerwasser noch ein halber TL Trockenhefe bzw. ein paar Krümel Frischhefe aufgelöst werden. Dann klappt das auch mit dem Aufgehen. Bei einem mehrwöchigen Veteranen, braucht man das eher nicht machen.

Die Brötchen lassen sich übrigens auch prima einfrieren.

*Das ist eigentlich nur um ein wenig Farbe reinzubringen, ein Vollkornteig wird aber sowieso etwas dunkler.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *